Rezept: Histaminarmes Brot


Heute lüfte ich das "Geheimnis" meines Küchenklassikers: Das histaminarme Brot. Da ich seit meiner Kindheit täglich und gerne Brot esse, war es für mich zunächst einmal sehr schwierig, auf das normale, beim Bäcker gekaufte Brot zu verzichten. Das folgende Rezept war meine Rettung. Gerade für die Arbeit, Uni und für Unterwegs ist es total praktisch, weil es erstens gut schmeckt und zweitens lange satt macht. Da es selbst gebacken ist und somit keinerlei haltbar machende Zutaten enthalten sind, wird es schnell trocken und alt. Deswegen friere ich es immer in Scheiben geschnitten nach dem Abkühlen ein. Jeden Tag entnehme ich mir dann die Anzahl an Scheiben, die ich brauche und toaste sie. Abgesehen von der Haltbarkeit schmeckt mir getoastetes Brot einfach viel besser...am liebsten esse ich es, wenn es schön braun und knusprig ist.

Ihr braucht für ein Brot:

600 g Dinkelmehl
450 g Joghurt
4 EL Rapsöl
2 1/2 TL Salz
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
Kürbiskerne nach Belieben

Alle Zutaten in der Küchenmaschine oder mit den Knethaken des Mixers vermengen, bis der Teig nicht mehr klebt. Anschließend in eine Kastenform geben, glatt streichen und mit einem Messer der Länge nach einschneiden. Anschließend im 170 Grad heißen Ofen (Umluft) für 40 Minuten backen. Prüft nach der Zeit mit einem Holzstäbchen, ob das Brot wirklich gut ist. Abkühlen lassen. Fertig.

(Wie immer lassen sich die Zutaten gut ersetzen. Ich habe das Brot beispielsweise mal mit Wasser anstatt Joghurt gebacken, was auch gut geklappt hat. Allerdings habe ich keine Mengenangaben. Nehmt dann einfach so viel Wasser bis der Teig nicht mehr klebt.)

Guten Appetit!



Kommentare: